Zum emanzipatorischen Potential zweier Fremder: Meursault, Duarte und die Destabilisierung herrschender Diskurse

Rings, Guido (2002) Zum emanzipatorischen Potential zweier Fremder: Meursault, Duarte und die Destabilisierung herrschender Diskurse.

[img] Text
Available under the following license: Creative Commons Attribution.

Download (97kB)

Abstract

Albert Camus L’Étranger und Camilo José Celas La familia de Pascual Duarte sind trotz aller Parallelität im Entstehungszeitraum (1937 bis 1942 bzw. 1940 bis 1942) und in ihrer Bedeutung für die Entwicklung des zeitgenössischen europäischen Romans aller Wahrscheinlichkeit nach völlig unabhängig voneinander geschrieben worden. So ist es nicht verwunderlich, dass Marbans bekannte komparativische Studie im Resümee thematisch und formal mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten konstatiert. Die Gemeinsamkeiten sind allerdings so auffallend, dass sie in der Vergangenheit zu zahlreichen Vergleichen der beiden Romane geführt haben und hierbei stand nicht selten das pikaresk erscheinende autobiographische Erzählschema im Vordergrund. Nicht zuletzt durch das ironische Rollenspiel zwischen Täter und Erzähler und die dahinterstehende Komik des Absurden bleiben letztendlich alle Interpretationsansätze zu Meursaults und Duartes Rolle in der Gesellschaft mit einem erheblichen Restzweifel belastet. Ihre Identitätssuche muss scheitern, denn die traditionellen „wahr-falsch“ Dichotomien sind längst aufgelöst und die Authentizitätsfrage kann nicht zweifelsfrei beantwortet werden. Auch eindeutige Verhaltenserklärungen oder gar eindeutige Lösungen für soziale Missstände können die Berichte der modernen „pícaros“ nicht bieten. Sie können aber sehr wohl auf „subjektiv reale” soziale und diskursive Probleme aufmerksam machen und ihre individuellen Ansätze zur Befreiung von herrschenden Diskursen aufzeigen. Zur Annäherung an das Emanzipationspotential der Protagonisten werden der strukturellen Zweiteilung beider Romane entsprechend in Abschnitt 2 und 3 die erzählten Protagonisten und deren sozialer Kontext thematisiert, bevor im vierten Abschnitt auf Meursault und Duarte als Erzähler eingegangen wird.

Item Type: Journal Article
Additional Information: Citation: Rings, G., 2002. Zum emanzipatorischen Potential zweier Fremder: Meursault, Duarte und die Destabilisierung herrschender Diskurse. In: F. Leinen, ed. 2002. Literarische Begegnungen: Romanische Studien zur kulturellen Identität, Differenz und Alterität. Berlin: Erich Schmidt, pp.130-152..
Faculty: Faculty of Arts, Law & Social Sciences
Depositing User: Mr I Walker
Date Deposited: 04 Feb 2013 10:02
Last Modified: 07 Jul 2016 12:50
URI: http://arro.anglia.ac.uk/id/eprint/268153

Actions (login required)

Edit Item Edit Item